Kunstwerke der Oberstufe

Mein Song mit Botschaft

"Kunst kommt von Kunde!" - Ausgehend von diesem Beuys-Zitat haben Schüler*innen der Jahrgangsstufe EF frei nach Interesse einen Song ausgewählt und dessen Botschaft in Form eines ausdrucksstarken Kunstwerkes visualisiert.



Collage

Ausgehend von einem spontan gewähltem Bild oder Wort entstanden Collagen von Schüler*innen der Jahrgangsstufe Q2. 



Das Zitat als Gestaltungsprinzip

Manche Bilder der Kunstwelt werden so häufig gezeigt und gelesen, man kann sie kaum nicht erkennen - sogar dann nicht, wenn sie verändert werden oder nur eine Anspielung noch auszumachen ist. Dieses Phänomen nutzen Schüler*innen der Q1, um durch das Zitat als Gestaltungsprinzip Bildaussagen bekannter Werke in neue Zusammenhänge zu bringen und in eigene Bildaussagen umzuwandeln. 



Persönliche Ungeheuer

 

Angelehnt an Francisco de Goyas Werkreihe Der Schlaf der Vernunft drückten Schüler*innen der Jahrgangsstufe Q1 ihre persönlichen Ungeheuer in Radierungen aus. Die fertigen Drucke konnten zusätzlich mit weiteren grafischen Mitteln bearbeitet werden. 



Landschaftsmalerei

Schüler*innen der Jahrgangsstufe EF haben in einem Workshop Grundlagen der Acrylmalerei erlernt. Diese haben sie in frei gewählten Landschaftsmotiven angewendet und diese malerisch umgesetzt. Von der direkten Stadtumgebung Aachens bis hin zu träumerischen Szenarien ist alles dabei.



Expressive Portraits

Die Jahrgangsstufe hat orientiert am Expressionismus ausdrucksstarke Portraits gezeichnet. Jedes stellt dabei eine individuelle Empfindung dar. Als Grundlage dienten den Schüler*innen eigene Fotografien, Songtitel und Biografien.



Streetart am Einhard

Schüler*innen der Jahrgangsstufe EF haben ihre Kunstwerke in Form von Paste-Ups auf dem Schulgelände des Einhards angebracht. So werden ihre frei gewählten Botschaften der Jugendlichen der Schulgemeinschaft präsentiert und regen zum Betrachten von Kunst an!



Vom Foto zur Malerei

Der Grundkurs der Q2 hat sich ausführlich mit den malerischen Strategien Gerhard Richters beschäftigt. Im Anschluss dienten frei gewählte Fotografien als Vorlage für eine malerische Umsetzung, welche einen klaren Mehrwert zur ursprünglichen Fotografie aufweisen sollte. Durch Übermalung, den Einsatz von Unschärfe und Vermischung von Abstraktion und darstellender Malerei sind spannende Bilder entstanden!



Das ist für mich Heimat!

Derzeit wird der Heimatbegriff mitunter kontrovers im politischen Diskurs behandelt. Schüler der Jahrgangsstufe Q2 haben sich der Frage gestellt, was Heimat für Sie bedeutet. Dabei sind Kunstwerke entstanden, welche sich durchaus kritisch zu dem Begriffsfeld positionieren und somit zum Nachdenken anregen.



Klischees unserer Generation

Der Grundkurs der Q1 hat sich intensiv mit den Vorurteilen beschäftigt, welchen Jugendliche einerseits ausgesetzt sind, andererseits selbst unterliegen. In sehr individuellen Ansätzen wurden in Form von Collagen und malerischen Bildelementen aktuelle Inhalte aufgegriffen und die eigene Stellungnahme zu diesen verdeutlichten. Populismus, Globalisierung und digitale Vernetzung sind nur einige der behandelten Themen ...



Natur ist Ansichtssache

Die zeichnerischen Naturdarstellungen von Schülern der Q1 schenken dem Betrachter neue Einblicke in alltägliche Motivwelten. Die Arbeiten sind eine Anregung die eigene Wahrnehmung zu schärfen!



Portrait - Endperfektion

Mediale Bildwelten üben einen zunehmend starken Drang zu Selbstoptimierung insbesondere auf Jugendliche aus. Diese problematische Situation war Anlass für die SchülerInnen der Jahrgangsstufe Q1 das Darstellenswerte in scheinbar nicht "perfekten" Portraits von Angehörigen oder sich selbst zu erkennen und zeichnerisch herausarbeiten. Es sind tolle Arbeiten entstanden, welche eine deutlich höhere Aussagekraft entwickeln als alltägliche Profilbilder.


Wir teilen uns mit!

In Anlehnung an das Zitat „Kunst kommt von Kunde, man muss etwas zu sagen haben, aber es auf der anderen Seite auch sagen können.“ von Beuys, wählten die SchülerInnen der EF eine für sie aktuell wichtige Thematik, um schließlich dem Betrachter mittels einer zeichnerischen Umsetzung eine persönliche Aussage zu dem Thema zu vermitteln.



Abstrakte Plastiken

Ausgehend von begrifflichen Gegensatzpaaren haben Schüler der Q1 abstrakte Plastiken gestaltet, welche insbesondere über ihre Form und Materialität Fragen stellen. Die Antworten zu finden ist Aufgabe des Betrachters!



Nähe und Distanz

In figurativen Malereien haben Schüler der Q1 Konstellationen menschlichen Zusammenseins beleuchtet und dabei Spannungen aus Zuneigung und Ablehnung dargestellt, welche jeder von uns aus seinem alltäglichen Leben nur allzu gut kennt.



Klischees einer Generation?

In ihren Malereien zeigen Schüler der Q1 angebliche Stereotypen ihrer Generation. Diese werden übertrieben, hinterfragt und teils demaskiert und somit auf das reduziert, was sie eben nur sind: Klischees! 



Die sieben Todsünden

Die Schüler der EF haben sich inspiriert von dem gleichnamigen Gemälde Otto Dix' mit den sieben Todsünden beschäftigt und ihre eigene Interpretation dieser in Form ausdrucksstarker Tonplastiken gestaltet.



Selbst- /Fremdwahrnehmung

Wir alle leben im Spannungsfeld zwischen eigener Wahrnehmung und Fremdwahrnehmung. Schüler der EF haben dies in einer Zeichnung kontrastiert und offenbaren so spannende Einsichten.



Romantische Landschaften

Ist die Idee der Romantik in der hektischen Gegenwart des 21. Jahrhunderts überholt? In ihren Malereien haben Schüler der EF versucht, diese Frage zu verneinen.